Gratis bloggen bei
myblog.de

Pwheeew....



...oder um es mit den Worten des Farin U. zu sagen: Es ist zu heiß....
Zu heiß zumindest, wenn man arbeiten muss und nicht das super Wetter genießen kann indem man irgendetwas tut, was Spaß macht und vllt. sogar erfrischende Dinge beinhaltet.
Ich für meinen Teil sitze also im Büro, ohne Klimaanlage, ohne vernünftige Lüftungsmöglichkeiten, habe mäßig (aber immerhin etwas mehr als zu Beginn) zu tun und .... ja und was !?
Das Wetter macht mich kaputt. Vielleicht ist es aber gar nicht das Wetter, sondern einfach alles. Ich, meine Gedanken, mein Unvermögen mich für irgendetwas konsequent zu entscheiden....alles.
Ich habe mich sosehr gefreut, als ich allen verkünden konnte: Nein, ich will eine Ausbildung machen, ich möchte Geld verdienen, noch einmal solange lernen, ich denke nicht, dass ich das kann. Ich bin mir sicher.“ und dazu dann noch die Freude, dass ich mit meinem Freund zusammen ziehen werde. Aber dieses Luftschloss fing wohl schon vor einiger Zeit an unstabil zu werden – dabei sind selbst diese Entscheidungen noch nicht so lange her – und heute scheint der Tag zu sein, wo mir die ersten Risse auffallen.
Möchte ich wirklich eine Ausbildung. Ist für die momentane Situation vielleicht doch das Studieren und nebenbei jobben (um es überhaupt zu finanzieren) besser !? Enterben meine Eltern mich, wenn ich jetzt doch studiere !? Will ich das überhaupt !? Habe ich einfach nur Angst: keine Ausbildung zu bekommen, einen festen Rahmen um meinen Alltag zu bauen, immer vorzeigbar gekleidet sein zu müssen, immer da, immer interessiert, immer Ahnung. Kann ich mir diesen Auszug wirklich leisten !? Das Geld wird wirklich sehr knapp und dann die kleinen Nebenkosten, die bisher immer unter den Tisch fielen, da die Eltern es mal eben mitgebracht haben. Ich möchte nicht in Saus und Braus leben, aber irgendwie befürchte ich, wird es wirklich knapp.
Knapp sich noch zu entscheiden, knapp davor den richtigen Weg einzuschlagen, knapp vor einer total falschen Entscheidung, knapp davor alles zu unterschätzen, knapp davor mal wieder vor einem grooooßen Loch zu stehen und anstatt drüber zu kommen, am liebsten in den tiefen tiefen Schlund springen zu wollen.
Und zu fallen, fallen, fallen......
1.7.09 20:36


Stop and go


Eigentlich wollte ich einen längeren Eintrag schreiben, ein gerade eben entstandenes Bild einfügen und vielleicht hier und da eine Songtextstelle einfügen. Ich wollte über meinen Tag berichten, ein wenig verliebtes Gebrabbel loslassen und, und, und.... aber ganz ehrlich !? Mir fehlt gerade die Zeit dazu. Morgen geht es auf nach Amsterdam - eine Tagestour mit meiner Mum, da mein Dad ausfällt springe ich ein und ich freue mich. Allerdings geht das ganze schon um 6:30 Uhr los und ich muss mich vorher ja auch noch fertig machen und so...also ist ‚früh aufstehen’ angesagt und demnach ‚heute zeitig zu Bett gehen’.

Ich verbleibe also mit freundlichen Grüßen

... und melde mich Montag wieder

12.6.09 21:12


2.Versuch


Eigentlich hatte ich heute Mittag schon einen Eintrag verfasst, aber irgendwie ist dann doch was dazwischen gekommen und joar.....der Inhalt lässt sich sowieso in wenigen Worten zusammen fassen: Mir geht’s verdammt scheiße ... bzw. ging

Ich war einfach total fertig und habe mich unwohl gefühlt. Den halben Tag rum gesessen, nichts zu tun gehabt, dann aufgefordert worden, nicht nach Aufgaben zu fragen und und und.... Nun habe ich meinen Aufgabenbereich für die nächsten Wochen, wenn nicht sogar Monate: Schauen ob irgend etwas zu neige geht - Geld holen - einkaufen; wenn viel Geschirr steht: abwaschen; Telefonanrufe annehmen und zum jeweiligen Zuständigen durchstellen – nichts selbst beantworten, wozu ich aber vor 2 Tagen noch nörgelnd aufgefordert wurde; alle paar Tage alle Drucker und Kopierer mit Papier ausstatten; und natürlich mehrmals täglich nach der Post sehen. Während der Zeit dazwischen dann bitte das 10 Finger Programm. Vorhin war ich erleichtert als ich endlich gesagt bekam „Dies und das machen Sie. Dies und das nicht.“ Und immerhin wurde in Aussicht gestellt, dass ich so ‚Ende Juli/Juli oder doch vllt August’ dann mehr mit in die Wohnungen genommen werde, um selbst Eindrücke sammeln und dann auch am Telefon gute Auskünfte geben kann. Aber mittlerweile, jetzt wo ich es meinem Freund, meinem Vater und dann auch noch mal meiner Mutter erzählt habe – alle fragen immer eifrig wie es heute war (Ich glaube so häufig habe ich noch nie in der Woche mit meinem Vater telefoniert) – bin ich nicht mehr so überzeugt.
Sicher, ich bin gerade mal vier Tage da, man könnte denken ich verlange zu viel – aber eigentlich nicht. Ich verstehe ja, dass ich noch nicht soviel erledigen kann, zudem sind die momentan auch sehr knapp besetzt und überhaupt.....aber wenn die sich eine Praktikantin holen – und das vllt sogar zu dem Zweck, dass sie die übrigen Mitarbeiter während der Urlaubszeit der anderen unterstützt – so sollte doch ein wenig Zeit sein, Dinge und Abläufe zu erklären. Was bringt es mir, wenn ich jemandem über die Schulter schaue und derjenige nicht einmal ein paar Worte der Erklärung über hat ? Und nachfragen ist nicht, das stört ja die Konzentration, wie mir heute mitgeteilt wurde.
Ich bin total hin und her gerissen. Einerseits denke ich, gib der Sache ne Chance.... aber noch 2 Monate so weiter machen ? Frau L. hat mir heute echt den Tag gerettet, als sie mich zu sich geholt hat, mir ihre Aufgabe erklärt und veranschaulicht hat und – man glaubt es kaum – mich mit einbezogen hat. Aber ihr Beruf ist nun mal nicht das, was ich anstrebe. Es ist interessant und ich muss auch die Abläufe drum herum kennen – aber immer auf sie hoffen geht auch schlecht. Naja, zumindest ging es mir danach besser. Davor hätte ich ehrlich gesagt beinah wirklich alles geschmissen ... nein, das nicht, aber ich war kurz vor einem Heulkrampf.
Morgen ist wieder ein neuer Tag... man darf gespannt sein.
11.6.09 20:23


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]